Private Unfallversicherung kündigen

Eine private Unfallversicherung schützt Sie und alle mitversicherten Personen vor den finanziellen Folgen eines Unfalles. Grundlage für die Leistung ist der sogenannte "Invaliditätsgrad", der nach einem Unfallereignis entstehen kann. Eine private Unfallversicherung leistet in der Regel weltweit. Wichtig ist, dass ein Unfall rechtzeitig der Versicherung gemeldet wird, ansonsten besteht kein Leistungsanspruch.

Als sinnvoll erweist sich der Einschluss einer Unfallrente. Ab einem festgegten Invalisitätsgrad erhalten Sie neben einer Kapitalabfindung eine lebenslange, monatliche Unfallrente. Achten Sie hierbei darauf, dass eine Unfallrente mindestens ab 50% Invaliditätsgrad in Anspruch genommen werden kann.

Die Laufzeit einer privaten Unfallversicherung beträgt normalerweise drei Jahre. Nach Ablauf dieser Frist verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr. Wenn Sie Ihre Unfallversicherung kündigen möchten, muss das Kündigungsschreiben innerhalb von drei Monaten vor Ablauftermin bei Ihrer privaten Unfallversicherung vorliegen.

Mit unserer Vorlage können Sie eine private Unfallversicherung zum nächstmöglichen Kündigungstermin kündigen. Ergänzen Sie die Vorlage einfach mit Ihrer Versicherungsnummer und Ihren persönlichen Angaben und drucken das fertige Kündigungsschreiben einfach aus.

Weitere Vorlagen

Mit diesem Vordruck können Sie Ihre private Krankenversicherung kündigen. In jedem Fall sollten Sie erst kündigen, wenn Sie eine Annahmebestätigung der neuen Krankenversicherung oder Krankenkasse vorliegen haben.

Wenn Sie die Kündigung zur Ihrer privaten Unfallversicherung zurücknehmen möchten, können Sie dies mit unserer Vorlage bequem veranlassen.

In einer privaten Unfallversicherung kann man bei Vertragsabschluss wählen, ob eine jährliche Anpassung der Beiträge und Leistungen zu einem festgelegten Prozentsatz erfolgen soll.

Nach jedem Abschluss eines Versicherungsvertrages steht Ihnen das Recht zu, den Vertrag innerhalb von 14 Tagen ab Beantragung ohne Angabe von Gründen schriftlich zu widerrufen. Hierbei gilt nicht der Beginn der Versicherung, sondern tatsächlich das Datum der Antragsannahme. Wenn Sie z.B.

Bei Abschluss einer privaten Unfallversicherung kann man wählen, ob die Beiträge und Versicherungsleistungen prozentual ansteigen. Dies macht durchaus Sinn, zumal sich die Versicherungsleistungen der Geldwertentwicklung anpassen, und die Erhöhung ohne erneute Gesundheitsprüfung erfolgt.

Wenn Sie eine private Unfallversicherung abschließen, können Sie unter anderem auch angeben, wer im Falle des Todes der versicherten Person eine Auszahlung erhalten soll. Wenn man keine besondere Festlegung bei Antragstellung vornimmt, gilt die gesetzliche Erbfolge.