Haftpflichtversicherung kündigen nach Beitragserhöhung

Wenn Ihr Haftpflichtversicherer im Rahmen einer allgemeinen Beitragsanpassung / Beitragserhöhung die Prämie erhöht, ohne dass sich hierbei der Umfang des Versicherungsschutzes entsprechend ändert, haben Sie eine außerordentliches Kündigungsrecht. Nach Erhalt des Schreibens über die Prämienerhöhung können Sie dann Ihre Haftpflichtversicherung innerhalb eines Monats mit sofortiger Wirkung, frühestens jedoch zum Zeitpunkt des Eintritts der Prämienerhöhung kündigen.

Nutzen Sie den nachstehenden Vordruck, um Ihre Haftpflichtversicherung nach einer Beitragserhöhung bequem zu kündigen. Das Datum der Vertragsaufhebung können Sie selbst vorgeben. Ergänzen Sie einfach die Felder auf der Vorlage mit Ihren Vertragsdaten, und leiten das Schreiben unterzeichnet an Ihre Versicherung weiter.

Weitere Vorlagen

Nach einem versicherungspflichtigen Haftpflichtschaden haben Sie ein außerordentliches Kündigungsrecht. Mit Frist von einem Monat vom Datum des Abschlusses der Verhandlungen über die Entschädigung an (i.d.R. Zeitpunkt des Erhaltes der Entschädigung) können Sie Ihren Vertrag kündigen.

Sie haben Ihre Haftpflichtversicherung gekündigt, möchten von Ihrer Kündigung jedoch wieder Abstand nehmen und den Vertrag wie gewohnt weiterlaufen lassen? Kein Problem. Mit diesem Vordruck können Sie Ihren Haftpflichtversicherer hierüber in Kenntnis setzen.

Der Deutsche blickt auf eine Reihe von Haftpflichtversicherungen: Autohaftpflicht, Hundehalter- oder Pferdehalterhaftpflicht, Bauherrenhaftpflicht, Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht, private Haftpflicht, Vermieterhaftpflicht.

Sie haben eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, möchten diese wieder rückgängig machen? Gemäß 2 VVG §8 haben Sie nach Abschluss eines Versicherungsvertrages bis auf einige Ausnahmen ein Widerrufsrecht von 2 Wochen, nachdem Sie alle notwendigen Vertragsunterlagen erhalten haben.

Wenn Sie sich um den Nachlass eines Angehörigen im Todesfall kümmern, gehört hierzu auch die Aufhebung der bestehenden Versicherungen, soweit vorhanden. Die Versicherung muss hier über den Tod des verstorbenen Versicherungsnehmers unterrichtet werden. Personengebundene Verträge (z.B.

Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung wird entweder für ein - oder maximal drei Jahre abgeschlossen. Vertragslaufzeiten länger als drei Jahre sind rechtlich nicht mehr zulässig. Übliche Tierarten für die Tierhalterhaftpflichtversicherung sind zum Beispiel Hunde oder Pferde.