Gebäudeversicherung kündigen

Die Wohngebäudeversicherung schützt Ihr Gebäude im Wesentlichen vor Schäden durch Feuer, Leitungswasser (z.B. Rohrbrüche) und Sturm. Sinnvolle und mögliche Erweiterungen des Versicherungsschutzes stellen insbesondere eine Elementarversicherung (Leistung bei Überschwemmung oder Rückstau) sowie eine Glasversicherung dar (sinnvoll bei vermieteten Gebäuden.

Ferner sollten Sie insbesondere bei Mehrfamilienhäusern darauf achten, dass in der Gebäudeversicherung auch "Gebäudebeschädigungen durch einen Einbruch" mitversichert sind. Denn eine Leistung bei Einbruchdiebstahl sieht in der Regel nur die Hausratversicherung vor. Denn wenn infolge eines Einbruches oder Einbruchversuches die Haupt-Eingangstür beschädigt wird, kommt eine Hausratversicherung hierfür nicht auf.

Desweiteren sollten in einer Gebäudeversicherung die Abbruch- und Entsorgungskosten zu 100% mitversichert sein. Bei älteren Gebäudeversicherung sind unter Umständen auch die Kanalrohre (Ableitungsohre) bis zu einer gewissen Grenze mitversichert. Derartige Verträge sollte man nicht unbedingt kündigen, zumal viele Versicherer dieses Risiko mittlerweile ausschließen. Bevor Sie die Wohngebäudeversicherung wechseln, sollten Sie daher diese Punkte mit überprüfen.

Wenn eine Sicherungsbescheinigung an Ihre Bank hinterlegt wurde, benötigen Sie die schriftliche Einwilligung Ihrer Bank zum Versicherungswechsel.

Im Falle einer Veräußerung (Verkauf eines Gebäudes) geht die Gebäudeversicherung automatisch auf den Erwerber über. Hier sollten Sie nur darauf auchten, die Grundbesitzerhaftpflichtversicherung separat zu kündigen - zum Tage der grundbuchamtlichen Umschreibung.

Mit unserer kostenlosen Vorlage können Sie eine Gebäudeversicherung zum nächstmöglichen Termin kündigen. In der Regel werden Gebäudeversicherung für maximal drei Jahre abgeschlossen. Bei Nicht-Kündigung verlängert sich diese immer automatisch um ein weiteres Jahr. Die Kündigung muss innerhalb der drei Monate Ihrer bisherigen Versicherung vorliegen.