Richtig vorsorgen mit staatlicher Förderung

Viele Versicherungsvertreter sind zumeist auf den schnellen Versicherungsabschluss ausgerichtet. Es wird in der Regel danach gefragt, ob man schon fürs Alter vorgesorgt hat und bekommt daraufhin Angebote zu Lebensversicherungen, Rentenversicherungen o.ä. ausgestellt. Was besonders in Zeiten sinkender Renten jedoch wichtig ist, ist eine Erörterung der kompletten Versorgungssituation. Was ist Ihnen wichtig? Wo bestehen Lücken und wie hoch fallen diese aus z.B. für die Rente im Alter, die Absicherung des Berufes und der Familie? Das alles sollte man bedenken, bevor man irgend eine Versicherung vorschnell abschließt.

Mittlerweile hat auch der Staat die Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung erkannt, und weist nunmehr explizit darauf hin, dass man das individuelle Versorgungsziel ohne private Vorsorge nicht mehr erreichen kann (Rentenbericht 2007). Doch der Staat lässt einem hierbei nicht im Stich, sondern fördert mit finanziellen Zulagen und Steuervorteilen bestimmte Versicherungsformen, die der privaten Altersvorsorge dienen. Sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber gibt es sehr lukrative Möglichkeiten, diese Altersvorsorge unter Ausnutzung der vollen staatlichen Förderungen aufzubauen. Die wichtigsten Vorsorgeformen finden Sie hier mit den wichtigsten Merkmalen kurz erläutert:

Direktversicherung für Arbeitnehmer / Angestellte

Die Direktversicherung ist Bestandteil der betrieblichen Altersvorsorge. Der Beitrag zu einer Direktversicherung wird direkt vom Gehalt abgezogen. Das Bruttogehalt wird somit gemindert und auf den Sparbeitrag fallen keine Steuern und Sozialabgaben an. Man spart tatsächlich also mehr, als wenn man z.B. in eine private Rentenversicherung oder Lebensversicherung vom Nettogehalt einzahlt. Der Höchstbeitrag bei einer Direktversicherung liegt bei 4% der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung (2008: 2.544 Euro). Zusätzlich können 1800 Euro steuerfrei eingezahlt werden, sofern nicht bereits eine pauschalversteuerte Direktversicherung besteht. Im Rahmen der Höchstbeiträge können auch Sonderzuzahlungen geleistet werden. Die Direktversicherung ist für jeden Arbeitnehmer die Basis zum Aufbau einer soliden Altersvorsorge. Die Leistungen können nach Rentenbeginn (Ablauf) als lebenslange Rente oder als Kapitalabfindung (auch Teilauszahlung, Rest verrentet) ausbezahlt werden.

Rürup-Rente für Arbeitgeber / Selbstständige

Besonders für Selbstständige ist die Rürup-Rente eine lukrative Altersvorsorgemöglichkeit. Der Staat hat mit der Rürup-Rente eine freiwillge Zusatzversorgung geschaffen, die eine steuerliche Förderung durch den Sonderausgabenabzug zulässt. Gerade bei einer hohen steuerlichen Belastung können Selbstständige den Höchstbetrag für den Sonderausgabenabzug voll ausschöpfen. Für alle Steuerpflichtigen gilt ein einheitlicher Höchstbetrag aller Aufwendungen zur Altersvorsorge aus der 1. Schicht (Basisversorgung, darunter auch gesetzliche Rentenversicherung) i.H.v. 20.000 Euro, bei Verheirateten maximal 40.000 Euro jährlich. Der Sonderausgabenabzug ist gestaffelt. Für das Jahr 2008 können 66% von 20.000, bzw. 40.000 steuerlich freigestellt werden. Die Sonderausgabenabzug steigt jährlich um 2% bis zum Jahr 2025 = voller Sonderausgabenabzug von 20.000, bzw. 40.000 Euro. Einzahlungen in Versorgungswerke, zB. Rentenversicherung oder berufsständische Versorungswerke werden angerechnet.

Riester-Rente

Die Riester-Rente ist in erster Linie für alle gedacht, die in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Wenn man mindestens 4% vom Jahresbruttoeinkommen, maximal 2.100 Euro in einen Riester-Vertrag einzahlt, bekommt man die volle staatliche Förderung: 154 Euro jährliche Grundzulage, 185 Euro jährlich Kinderzulage je Kind (für alle ab 2008 Neugeborenen: 300 Euro). Nicht berufstätige Ehepartner oder nicht unmittelbar förderberechtigte Ehepartner werden über einen Zulagenantrag auch mit je 154 Euro gefördert. Die staatlichen Zulagen werden nach Beantragung automatisch jedem Vertrag gutgeschrieben. Die Riester-Rente ist in erster Linie zur Aufbesserung der gesetzlichen Rente gedacht. Die Leistungen werden lebenslang verrentet. Eine Teilauszahlung zu Rentenbeginn i.H.v. maximal 30% ist möglich.