Leistungen der Rechtsschutzversicherung

Die Rechtsschutzversicherung kommt für die Kosten eines Rechtsstreites auf, nachdem dieser eine Deckungszusage erteilt hat. Bevor über eine Kostenübernahme entschieden wird, werden zunächst die Erfolgsaussichten geprüft. Aussichtslose Fälle werden so schon von vorherein abgelehnt. Bei einer Ablehnung durch den Versicherer kann man jedoch beantragen, dass die Erfolgsaussichten nochmals durch einen unabhängigen Schiedsgutachter überprüft werden. Stellt dieser dann entgegen der Entscheidung der Rechtsschutzversicherung eine Erfolgsaussicht fest, muss die Versicherung Deckungszusage erteilen. Bei Strafangelegenheiten und Ordnungswidrigkeiten besteht in der Regel Versicherungsschutz, ohne vorherige Prüfung der Erfolgsaussichten.

Die Rechtsschutzversicherung leistet nach einer Deckungszusage in der vereinbarten Höhe der Versicherungssumme abzüglich eines Selbstbehaltes, sofern vorhanden i.d.R. für:

  • Rechtsanwaltskosten
  • Gerichtskosten
  • Kosten für vom Gericht beauftragte Sachverständiger, Gutachten, Zeugen, Vollstreckung
  • bei inländischen Zivilprozessen die Kosten eines Korrespondenzanwaltes, wenn der Wohnsitz mehr als 100 km vom Wohnort entfernt liegt
  • Reisekosten zu ausländischen Gerichten, bei richterlicher Anordnung
  • Kosten des Prozessgegners
  • zinsloses Darlehen bis zur vereinbarten Versicherungssumme für Kautionskosten

Weitere Vorlagen

Eine Rechtsschutzversicherung kann für die Risiken Privat, Verkehr, Haus-und Wohnung und Beruf abgeschlossen werden. Die Laufzeit einer Rechtsschutzversicherung beträgt nach Beantragung oder Änderung des Vertrages in der Regel drei Jahre.

Nachdem die Rechtsschutzversicherung für einen Schaden in Leistung getreten ist, haben Sie innerhalb eines Monats nach Abschluss der Verhandlung über die Entschädigung (meist Abschluss des Schadens) ein außerordentliches Kündigungsrecht von einem Monat.

Wenn Sie eine Beitragserhöhung zu Ihrer Rechtsschutzversicherung erhalten, besteht in der Regel e.in außerordentliches Kündigungsrecht. Nach Erhalt der Mitteilung zur Beitragserhöhung haben Sie einen Monat Zeit, den Rechtsschutzvertrag zu kündigen.

Sie haben Ihre Rechtsschutzversicherung gekündigt, möchten von Ihrer Kündigung jedoch wieder Abstand nehmen und den Vertrag wie gewohnt weiterlaufen lassen? Kein Problem. Mit diesem Vordruck können Sie Ihren Rechtsschutzversicherer hierüber in Kenntnis setzen.

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, den Abschluss dieser jedoch wieder rückgängig machen möchten, können Sie dies innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Versicherungsscheines veranlassen.

Wenn Sie sich um den Nachlass eines Angehörigen im Todesfall kümmern, gehört hierzu auch die Aufhebung der bestehenden Versicherungen, soweit vorhanden. Die Versicherung muss hier über den Tod des verstorbenen Versicherungsnehmers unterrichtet werden. Personengebundene Verträge (z.B.